Beratung und Frühbehandlung

Das A und O:
Richtige Pflege, frühzeitiges Eingreifen

Eine Parodontitis schleicht sich meist ganz leise an. In den häufigsten Fällen ist falsche Zahnpflege die Ursache. Bei mangelnder Mundhygiene bleibt Zahnbelag auf der Zahnoberfläche haften (”Plaque“). Die in dem Zahnbelag versteckten schädlichen bakteriellen Enzyme, Toxine und Antigene greifen das Zahnfleisch an und verursachen eine zunächst scheinbar harmlose Entzündung, eine so genannte ”Gingivitis“.

Eine Gingivitis sollte niemals unbehandelt bleiben. Schon jetzt muss der Zahnarzt eingreifen. Denn wird die Plaque nicht regelmäßig gründlich entfernt und die Gingivitis nicht richtig behandelt, kann sich die Entzündung in tiefere Schichten des Zahnhalterapparates ausbreiten und dort eine Immunreaktion auslösen.

Der Körper baut den erkrankten Knochen ab und ersetzt ihn durch Entzündungsgewebe. Zwischen Zahn und Zahnfleisch entstehen so Zahnfleischtaschen, die weit über 10 Millimeter tief werden können, aber schon ab 3,5 Millimeter als behandlungsbedürftig gelten. Sie stellen ein gefährliches Reservoir dar für schädliche Keime, die jetzt ungehindert den Kieferknochen angreifen und so zum Zahnverlust führen können. Es sei denn, der Zahnarzt beginnt früh genug mit Gegenmaßnahmen.

Sobald Ihr Zahnarzt den Verdacht auf eine Zahnfleischerkrankung hat, untersucht er zunächst gründlich Zähne und Zahnfleisch. Er misst dabei mit einem speziellen Instrument die Tiefe der Zahn-
fleischtaschen du wertet Röntgenaufnahmen aus. Aufgrund der Diagnose erstellt der Zahnarzt unter Berücksichtigung eventuell vorliegender Allgemein-
erkrankungen einen individuellen Behandlungsplan

Zur Therapie gehört, dass die sichtbaren Zahnoberflächen und die für die Mundhygiene schwer zugänglichen Bereiche unterhalb des Zahnfleischsaumes sorgfältig gereinigt werden. Darüber hinaus werden (unter örtlicher Betäubung – also schmerzfrei) dauerhaft entzündetes Gewebe und harte Ablagerungen unter dem Zahnfleisch entfernt und die Zahnwurzeln geglättet. So fördert der Zahnarzt die Regeneration des Zahnfleisches und beseitigt alle Ursachen für die Entzündung. Kleine Empfindlichkeiten beim Kauen harter oder krustiger Nahrung klingen schnell wieder ab.

Der genaue Behandlungsplan ist von Patient zu Patient unterschiedlich und hängt davon ab, in welchem Stadium sich eine Zahnfleischerkrankung befindet. Grundsätzlich gilt aber: Je früher eine Parodontitis erkannt und behandelt wird, umso größer ist der Therapieerfolg.

Ohne die Mitarbeit des Patienten geht’s nicht

Voraussetzung jeder erfolgreichen Parodontal-
behandlung ist die Mitwirkung des Patienten – sorgfältige Mundhygiene nach den Anweisungen des Zahnarztes vor, während und nach der eigentlichen Therapie.

Wenn das Therapieprogramm dann beendet ist, geht für den Patienten die Arbeit weiter. Zu seiner Unterstützung dient ein individueller Nachsorgeplan. Hier ist genau festgelegt, wie der Patient sein Zahnfleisch zukünftig schützen kann. Ganz wichtig dabei: eine optimale Mundhygiene.

Seien Sie daher äußerst aufmerksam, wenn Ihr Zahnarzt oder seine Mitarbeiterin Ihnen die für Ihre Zähne richtige Zahnputztechnik zeigt. Quasi ein muss für jeden Parodontitispatienten ist darüber hinaus eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt – mindestens zweimal im Jahr.

Und übrigens: Alle allgemeinen Hinweise können die individuelle Beratung in der Praxis nicht ersetzen.

Zähne putzen, aber richtig!

  • Reinigen Sie alle Zahnflächen regelmäßig und gründlich, besonders am Abend vor dem Schlafengehen
  • Bürsten Sie nicht vor oder zurück, sondern in kreisenden und rüttelnden Bewegungen
  • Achten Sie besonders auf eine sorgfältige Säuberung der Zahnzwischenräume (Kontaktstellen zwischen zwei Zähnen)
  • Nehmen Sie abnehmbaren Zahnersatz bei der Zahnpflege aus dem Mund. Den Zahnersatz natürlich ebenfalls gründlich von Belägen und Keimen befreien.
  • Erweitern Sie Ihr Zanhpflege-Set und Zahnseide, Zahnhölzchen, Spezialbürsten für Zahnzwischenräume (”interdental-
    bürsten“), eine Munddusche o.Ä. Ihr Zahnarzt oder eine spezielle geschulte Mitarbeiterin beraten Sie gern, welche Hilfsmittel für Sie besonders nützlich sind.